Info

Bleicherweg
Zürich

Studie: 2013
Realisierung: 2016–2018
Bauherrschaft: AXA Versicherungen

Der Bleicherweg führt vom Paradeplatz an den Bahnhof Enge und wird dank seiner prominenten Lage von repräsentativen Bauten der letzten beiden Jahrhunderte gesäumt. Vis-à-vis des exotischsten Vertreters, dem Hochhaus zur Palme, wurde die Nummer 62, ein Geschäftshaus aus dem Jahr 1978, umfassend erneuert. Aus dem erfolgreichen Studienauftrag 2013 ging ein fein gegliederter Umbau hervor, der mit seinem Ausdruck an die Bürobauten von Otto Rudolf Salvisberg und Roland Rohn in der Nachbarschaft erinnert und 2018 bezogen wurde. 

Die zentrale Lage in der Innenstadt entwickelte beim postmodernen Vorläufer einen wirtschaftlichen Druck, der sich in einer optimierten Flächenausnützung niederschlug. Eine dünne, kaum gedämmte Metallhaut und sechs Geschosse, anstelle deren fünf bei den benachbarten Bauten aus dem 19. Jahrhundert, sind das architektonische Erbe, mit dem es umzugehen galt. Die vorhandene Struktur wurde übernommen und bildete die Basis für die neue Gestaltung im Grundriss und an der Fassade. Als zentraler Eingriff wurde eine energetisch optimierte Gebäudehülle mit grosszügigeren Öffnungen realisiert. Diese verleihen dem Gebäude einen zeitgemässen Ausdruck, während die tektonisch ausformulierten, geschlossenen Fassadenteile, die angrenzenden Bauten aus der Gründerzeit reflektieren. Sockel, Lisenen, Bänder und Architrav sind in Beton und Nagelfluh gehalten, mit feinen Fugen sowie Vor- und Rücksprüngen versehen, um den mehrschichtigen Eindruck zwischen robustem Stadthaus und moderner, offener Bürolandschaft zu vermitteln.

In der Zürcher Innenstadt, vis-à-vis dem Hochhaus zur Palme, befindet sich das erneuerte Geschäftshaus mit Baujahr 1978. Aus dem Studienauftrag 2013 ging ein fein gegliederter Umbau hervor, der mit seinem Ausdruck an die Bürobauten von Otto Rudolf Salvisberg und Roland Rohn in der Nachbarschaft erinnert und 2018 bezogen wurde. Eine optimierte Gebäudehülle mit zeitgemässen, grosszügigen Öffnungen wurde realisiert, während die geschlossenen Fassadenteile tektonisch ausformuliert sind und die angrenzenden bauten aus der Gründerzeit reflektieren.

Team:
Sansath Saravanabavan, Katja Steger, Philipp Grunwald, Christina Sulzer, Mike Oesch, Gabriela Traxel, Mischa Trnka, Patrick Wittneben
Projektleitung: Andreas Kopp


In Zusammenarbeit mit:
PBK Kostenplanung, Zürich; Synaxis Bauingenieure, Zürich; Feroplan Fassadenplanung, Zürich; BWS Bauphysik Christoph Keller, Winterthur

Bleicherweg, Zürich
/ 11