Info

Sonnenhof
Wil

Wettbewerb: 2010
Realisierung: 2011–2014
Bauherrschaft: Genossenschaft für Alterswohnungen Wil
Auszeichnung: best architects 15 in Gold

Idyllisch, am Südhang neben der Altstadt, dem Stadtweiler Wil und einem beindruckenden Baumbestand gelegen, stellte sich beim 2011 erfolgreich bestrittenen Projektwettbewerb auf Einladung die zentrale Frage, wie der Neubau für die Genossenschaft für Alterswohnungen Wil auf das benachbarte Altersheim, einer brutalistisch anmutenden Anlage aus der Mitte der 1980er Jahre, reagieren soll.

Der Bestand verfügt, ähnlich einem Flughafen, über einen zentralen Bau, der mit Terminals verbunden ist, in denen die Zimmer untergebracht sind. Der Neubau versteht sich eher als Dependance, denn als weiterer Flügel der Anlage und wurde 2014, dementsprechend als facettenreicher Punktbau mit einer Fassade aus eigens entworfenen Keramikfliesen, fertiggestellt. Auf die Hanglage reagiert das Haus mit einem mittigen Versatz, um ein halbes Geschoss. Auf diese Weise gewinnt das effiziente Treppenhaus, von dem sämtliche Wohnungen erschlossen werden, an Grosszügigkeit. Die Wohnungen profitieren dank dem polygonalen Baukörper von einer mehrseitigen Ausrichtung und blicken sowohl in den nördlich gelegenen Wald als auch zur Sonne hin. Über ein Entrée betritt man einen Flur, von dem die Zimmer abgehen und der zum Wohn- und Essbereich führt, der wiederum an eine Eckloggia grenzt. Nebst attraktiven Wohnungen bietet das Haus mit einer gemütlichen Holzbank beim Hauseingang, einer gemeinsamen Dachterrasse und einer Waschküche, die zum Verweilen einlädt, fast dörflich idyllischen Lebensraum für das gemeinsame Wohnen im Alter.

Idyllisch und am Südhang neben dem Stadtweiler Wil gelegen, stellte sich beim 2011 gewonnenen Projektwettbewerb, die zentrale Frage, wie der Neubau für die Genossenschaft für Alterswohnungen Wil, auf das benachbarte Altersheim reagieren soll. Der Neubau versteht sich eher als Dependance, denn als weiterer Flügel der bestehenden Anlage und wurde 2014 als Punktbau fertiggestellt. Die attraktiven Wohnungen profitieren, dank dem polygonalen Baukörper, von einer mehrseitigen Ausrichtung. Das Haus bietet gemütliche, fast dörflich idyllische Orte und schafft so Lebensraum für das gemeinsame Wohnen im Alter.

Team:
Christiane Illing, Georg Fast, Corinne Späni, Kirstine Bojsen, Barbara Abreu Jacome Vasconcelos, Nadine Schütz, Besa Zajmi
Projektleitung: Jürg Andreas Riedl, Kirsten Eisenhuth


In Zusammenarbeit mit:
Schmid Landschaftsarchitekten, Zürich und Kielholz + Partner, Wil

Sonnenhof, Wil
/ 18